Schiel-Operation


Ein gutes Sehvermögen setzt voraus, dass beide Augen frei in den Augenhöhlen beweglich und parallel zueinander ausgerichtet sind. Bei erworbenen oder angeborenen Schielstellungen ist dies nicht der Fall und die Patienten leiden an der gestörten Sehfunktion (zum Beispiel Doppelbilder) oder an der kosmetischen Beeinträchtigung.

Bei Schieloperationen werden die Augenmuskeln, die wie Zügel von hinten an den Augen ansetzen, in ihrer Länge oder am Ansatz am Auge verändert und so diese Fehlstellungen behoben.

Weitere Informationen: